Evangelische Freikirche "Eckstein" Schopfheim e.V.

Gottesdienst im Kirchenjahr (8. So. n. Trin.)

Evangelischer Gottesdienst gestaltet in moderner Atmosphäre. Mit musikalischer Begleitung, inspirierenden Predigten und herzlicher Begegnung.
Letzte Änderung am 06.08.2019
Erstellt in Gottesdienst am Morgen
Beginn Sonntag, 11.08.2019 10:30 h
Ende Sonntag, 11.08.2019 12:00 h
Status

Ev. Freikirche „Eckstein“ Schopfheim

8. So. n. Trin.

Miteinander.Gottesdienst.

 

Wir beginnen mit dem Wort des Propheten in Jesaja 2,1-5 im Alten Testament

1 Dies ist’s, was Jesaja, der Sohn des Amoz, geschaut hat über Juda und Jerusalem:

2 Es wird zur letzten Zeit der Berg, da des Herrn Haus ist, fest stehen, höher als alle Berge und über alle Hügel erhaben, und alle Heiden werden herzulaufen,

3 und viele Völker werden hingehen und sagen: Kommt, lasst uns auf den Berg des Herrn gehen, zum Hause des Gottes Jakobs, dass er uns lehre seine Wege und wir wandeln auf seinen Steigen! Denn von Zion wird Weisung ausgehen und des Herrn Wort von Jerusalem.

4 Und er wird richten unter den Heiden und zurechtweisen viele Völker. Da werden sie ihre Schwerter zu Pflugscharen und ihre Spieße zu Sicheln machen. Denn es wird kein Volk wider das andere das Schwert erheben, und sie werden hinfort nicht mehr lernen, Krieg zu führen.

5 Kommt nun, ihr vom Hause Jakob, lasst uns wandeln im Licht des Herrn!

 

… und verbinden das Prophetenwort mit dessen Erfüllung in Matthäus 5,13-16, dem Neuen Testament:

13 Ihr seid das Salz der Erde. Wenn nun das Salz nicht mehr salzt, womit soll man salzen? Es ist zu nichts mehr nütze, als dass man es wegschüttet und lässt es von den Leuten zertreten.

14 Ihr seid das Licht der Welt. Es kann die Stadt, die auf einem Berge liegt, nicht verborgen sein. 

15 Man zündet auch nicht ein Licht an und setzt es unter einen Scheffel, sondern auf einen Leuchter; so leuchtet es allen, die im Hause sind. 

16 So lasst euer Licht leuchten vor den Leuten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.

Miteinander.Gottesdienst. – Kurz erklärt

Nur im Miteinander können wir den Dienst erfüllen, den Gott uns aufgetragen hat. Ein Bestandteil unseres gemeinsamen Auftrags ist die Predigt. Im Stuhlkreis sitzen wir uns gegenüber. Dort machen wir uns diesen gemeinsamen Auftrag bewusst: Den Glauben im anderen zu erwecken und zu stärken. Nachdem der Bibeltext laut gelesen wurde, ist das Gespräch eröffnet. Alle sind herzlich dazu eingeladen, sich an einer erbaulichen Predigt zu beteiligen.

„Wie ist es denn nun, liebe Brüder? Wenn ihr zusammenkommt, so hat ein jeder einen Psalm, er hat eine Lehre, er hat eine Offenbarung, er hat eine Zungenrede, er hat eine Auslegung. Lasst es alles geschehen zur Erbauung!“ (1Kor 14,26; LUT)